• Home
  • News
  • Forschung
  • Statistik
  • Krankheiten
  • Therapien
  • Wissen
  • A-Z

Borderline Symptome ▷ Die typischen Anzeichen erkennen

Das sog. Ritzen ist typisch für Borderliner

Selbstschädigendes Verhalten: Ritzen ist typisch für Borderliner Foto: Olga Sweet | Bigstock

Was ist die Borderline Störung?

Die Borderline-Störung bezeichnet eine instabile Persönlichkeitsstörung. Das Krankheitsbild ist gekennzeichnet durch unangemessene und instabile Reaktionen eines Menschen in verschiedenen sozialen und persönlichen Lebenssituationen. Freunde, Kollegen und Angehörige erleben die sichtbaren Symptome oft als abschreckend. Manchmal reicht der kleinste Anlass, damit ein Borderliner heftig reagiert, extrem wütend wird oder in Tränen ausbricht.

Kennzeichnend sind eine gestörte Selbstwahrnehmung, plötzliche Stimmungswechsel, hohe Impulsivität und eine Neigung zu selbstschädigendem Verhalten, instabilen Beziehungen und Lebensverhältnissen sowie Verlustängsten.

ICD-10: F60.31 Emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Borderline-Typ

Ärztliche Anlaufstellen: Hausarzt, Psychiater, Psychotherapeut

Lesezeit: 6 Minuten

Borderline Symptome

Die typischen Anzeichen der Borderline-Störung
starke Stimmungsschwankungen
Impulsivität
häufige Wutausbrüche
selbstverletzendes Verhalten (bspw. Ritzen)
Suizidgedanken, Suidzidversuche
fehlendes Ich-Bewusstsein ("Ich weiß nicht, wer ich bin.")
Gefühl der Leere
chronische Langeweile
starke Verlustängste
paranoide Fantasien
Angst, allein zu sein
Realitätsverlust
negatives Selbstbild ("ich bin böse / schlecht")
Verzweiflung
ausgeprägte Ängste
leichte Erregbarkeit
niedrige Reizschwelle
Rücksichtslosigkeit gegen sich und andere
selbstgefährdendes Verhalten (Alkohol, Drogen, kriminelle Handlungen)
erhöhte Risikobereitschaft (riskanter Sex, Extremsport)
permanente Angespanntheit
wechselnde Partnerschaften
plötzliche unbegründete Traurigkeit
Neigung zur Sucht

Der Begriff Borderline (Grenzlinie) bedeutet, dass sich die Symptome der Erkrankung weder dem Bereich der Psychosen noch dem Bereich der Neurosen zuordnen lassen. Die Betroffenen bewegen sich im Grenzbereich zwischen Neurose und Psychose. Allerdings wird die Störung in ihrer Gesamtheit den Persönlichkeitsstörungen zugeordnet.

Meist weitere Persönlichkeitsstörungen

Die Borderline-Störung tritt häufig zusammen mit anderen Persönlichkeitsstörungen auf. Als Ursache gelten sowohl genetische Faktoren als auch frühere traumatische Erfahrungen wie Missbrauch, emotionale Vernachlässigung und ein soziales Umfeld, welches von Betroffenen überwiegend als demütigend, gefährdend oder fremd erlebt wurde.

Häufigkeit

Etwa drei Prozent der Bevölkerung leiden unter dem Borderline-Syndrom. Dabei ist der überwiegende Teil der betroffenen Patienten weiblich. Frauen sind dreimal häufiger betroffen als Männer. Die Erkrankung tritt in der Regel zwischen dem 18. und dem 30. Lebensjahr auf. Häufig wird das Borderline-Syndrom von anderen psychischen Störungen begleitet. Dazu zählen unter anderem Depressionen, Aufmerksamkeits-Defizit-Störungen (wie ADHS) oder bipolare Störungen.

Borderline Symptome im Detail

Borderline Syndrom

Borderline Syndrom – ein Wechselbad der Gefühle (Foto: Kamira | Bigstock)

Betroffene werden zu Opfern ihrer eigenen, zum Teil heftigen Stimmungsschwankungen. Gefühle lassen sich nicht mehr steuern, was zu innerlichen Anspannungen führt. Um diese extremen Anspannungen zu verringern, setzen viele Betroffene selbstschädigende Verhaltensweisen um. Sie ritzen (schneiden) sich selbst mit einer Rasierklinge oder einem Messer in den Unterarm, schlagen sich selbst oder drücken brennende Zigaretten auf ihrer Haut aus.

Risikobereitschaft und Suizidgedanken

Nicht wenige Patienten schädigen oder gefährden sich auf andere Weise. Sie praktizieren gefährliche Sportarten oder enthemmten Sex, trinken exzessiv Alkohol, nehmen Drogen, fahren zu schnell mit dem Auto oder balancieren waghalsig auf Brückengeländern. Häufig berichten Betroffene von Suizidgedanken und -versuchen, da ihnen aufgrund der anhaltenden Stimmungs- und Gefühlsschwankungen die Sicherheit fehlt und sie eine innerliche Leere empfinden.

Essstörungen

Mitunter kommt es bei Borderline-Patienten zu gravierenden Essstörungen wie zum Beispiel einer Bulimie. Dabei dienen die regelmäßigen „Fressattacken“ dem Spannungsabbau. Dieses unkontrollierte Essverhalten kann zu Übergewicht mit all seinen gesundheitlichen Folgen wie Hormon- und Stoffwechselstörungen führen.

Verlustängste in der Partnerschaft

Menschen mit Borderline-Syndrom erleben ständig ein Wechselbad der Gefühle. Normalität gibt es nicht. Sie schwanken dauerhaft zwischen gefühlsmäßigen Extremen. Betroffene in einer Partnerschaft können es kaum ertragen, allein zu sein. Sie sind ständig verzweifelt darum bemüht, ihren Partner nicht zu verlieren. So lösen minimale Verspätungen oder ein vergessener Anruf bereits starke Ängste aus und werden vom Betroffenen als bedrohlich empfunden.

Weiterhin wird der Partner so lange idealisiert, wie er die Bedürfnisse des Borderline-Patienten befriedigt. Kommt es zu Zurückweisungen oder Enttäuschungen, wird der Partner abgewertet, ohne ihn dabei zu verlassen. Das manipulierende Verhalten eskaliert. Der Borderliner zeigt sich nunmehr hilflos, schwach und neigt zu Masochismus oder Hypochondrie.

Zwischenmenschliche Beziehungen von Borderlinern sind häufig extrem intensiv und zugleich extrem instabil. Liebe und Hass liegen eng beieinander. So reicht mitunter ein falsches Wort, um die Gefühlswelt aus den Fugen zu bringen. Es folgen Aggressionen, Wutausbrüche, Angst, Panikattacken und völlige Verzweiflung. Dieses Verhalten wirkt auf Mitmenschen irritierend und befremdlich. So werden Borderliner als unberechenbar, aggressiv und launisch wahrgenommen.

Außerdem können Menschen mit Borderline ihre eigene Person nicht eindeutig wahrnehmen oder einschätzen. Dies zeigt sich nicht selten in einem häufigen Wechsel der Wertvorstellung. Betroffene sehen sich selbst als böse. Insbesondere, wenn sie denken, dass sie verlassen wurden, empfinden sie das Gefühl, gar nicht zu existieren.

Perfektionismus

Auch ein übermäßiges Streben nach Perfektion und der häufige Wunsch, das Berufs- und Privatleben zu ändern, sind Anzeichen für das Borderline-Syndrom. So fehlt vielen Betroffenen ein konstantes und klares Identitätsgefühl. Selbstachtung und Selbstwertgefühl basieren auf aktuellen Erfolgen und der Rückmeldung durch Dritte.

Leere und Langeweile

Borderline-Persönlichkeiten empfinden meist ein chronisches Gefühl innerlicher Leere und Langeweile. Diese intensiven Emotionen sind oft mit körperlichen Empfindungen wie Spannung in der Brust oder Druck im Kopf verbunden. Als Folge werden die belastenden Emotionen mit selbstschädigenden Handlungen kompensiert.

Bei den Symptomen ist zu berücksichtigen, dass nicht jeder Borderline-Patient unter allen Symptomen leiden muss. Auch sind die Anzeichen bei Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt.


Medizinjournalist


Sebastian () arbeitet seit Jahren für medizinische Publikationen. Er engagiert sich in Distributed Computing Projekten zur medizinischen Forschung. Sebastian ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Berlin.


E-Mail | Twitter | Instagram | LinkedIn

Quellen und weiterführende Literatur

  • Borderline-Persönlichkeitsstörung – Autoren: Andrea Prölß, Thomas Schnell, Leona Julie Koch – Publikation: Psychische StörungsBILDER – DOI: 10.1007/978-3-662-58288-6_13
  • Klinische Stadienmodelle in der Früherkennung und -behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung – Autoren: Nora Seiffert M. Sc., Marialuisa Cavelti, Michael Kaess – Publikation: Psychotherapeut volume 65, S. 351–356 (2020) – DOI: 10.1007/s00278-020-00448-4
  • Was wissen wir heute über die Borderline-Persönlichkeitsstörung? Aktuelles zu Ätiologie, Diagnostik und Therapie – Autoren: Jutta Stoffers-Winterling, Annegret Krause-Utz, Klaus Lieb, Martin Bohus – Publikation: Der Nervenarzt volume 92, S. 643–652 (2021) – DOI: 10.1007/s00115-021-01140-x
  • Borderline-Störungen im Jugendalter: Probleme ihrer Diagnostizierbarkeit – Autoren: H. G. Reinhard – DOI: 10.1007/978-3-642-72922-5_41
  • Handbuch der Borderline-Störungen : mit 90 Tabellen – Autoren: Dulz, Birger, Kernberg, Otto F. [Hrsg.], Herpertz, Sabine, Arntz, Arnoud – ISBN: 978-3-7945-2472-3
  • Borderline : Diagnostik, Therapie, Forschung / John G. Gunderson. – Autoren: Gunderson, John G. – ISBN: 3-456-84126-4
  • Borderline – zwischen Trieb und Trauma – Autoren: Kohrs, Mathias, Vandenhoeck u. Ruprecht, Boll-Klatt, Annegret – ISBN: 978-3-525-40664-9
  • Omega-3-Fettsäuren zur Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung? – Autoren: Urban, Vogel – Publikation: InFo Neurologie & Psychiatrie volume 16, S. 42 (2014) – DOI: 10.1007/s15005-014-0982-4

Lesezeit: 6 Minuten

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]
« Laktoseintoleranz
» Alzheimer und Delirium: Kognitives Training bei Demenz