•  
  • Home
  • News
  • Forschung
  • Statistik
  • Krankheiten

BOINC & Co.
Verteiltes Rechnen für die medizinische Forschung

PC mit mehreren Grafikkarten (GPU)

Mein Schreibtisch
PC mit mehreren Grafikkarten (GPU)

„You don’t have to be a scientist to do science“* lautet das Motto des [email protected] Das beschreibt ganz gut die Idee hinter dem Einsatz von verteiltem Rechnen in der medizinischen Forschung. Moderne Distributed Computing Plattformen ermöglichen es jedermann, ungenutzte Rechenleistung für die medizinische Forschung zur Verfügung zu stellen.

Die bekannteste Plattform dieser Art ist BOINC. Die „Berkeley Open Infrastructure for Network Computing“ wurde an der University of California, Berkeley entwickelt und erreicht mit rund 800.000 angeschlossenen Computern eine Reichenleistung von mehr als 41.000 PetaFLOPS.1

medizin.plus Team

Mit der Gründung von medizin.plus habe ich neue Teams aufgesetzt, die die medizinische Forschung unterstützen sollen:

Technik

PC mit vier Grafikkarten

Rechenpower für die medizinische Forschung
4 GPUs in einem meiner Rechner für das Distributed Computing

Mainboard für 4 GPUs

Mainboard für 4 GPUs
leistungsfähige Platine für DC-Projekte

BOINC-Maschine und Arbeitsrechner in Einem

BOINC-Maschine und Arbeitsrechner in Einem
Distributed Computing lebt von der Nutzung von Leerkapazitäten

Projekte

[email protected]

Screenshot: rosetta@home

Screenshot: [email protected]

Microbiome Immunity Project

Das Microbiome Immunity Project soll Wissenschaftlern helfen zu verstehen, wie Billionen von Bakterien im menschlichen Körper Krankheiten wie Typ-1-Diabetes und Morbus Crohn beeinflussen.

Das primäre Ziel des Projekts ist die Generierung von Proteinstrukturen des gesamten menschlichen Mikrobioms, das etwa 3 Millionen einzigartige Gene enthält. Das wird den Forschern helfen, die Rolle zu bestimmen, die diese Bakterien spielen. Die Ergebnisse des Projekts werden mit Wissenschaftlern auf der ganzen Welt geteilt, um das Verständnis für das humane Mikrobiom und damit in Verbindung stehende Krankheiten zu verbessern.

Statistiken

BOINC Stats


* dt.: „Du musst kein Wissenschaftler sein, um Wissenschaft zu betreiben“.
1 Stand 05/2020


Medizinjournalist


Sebastian () arbeitet seit Jahren für medizinische Publikationen. Er engagiert sich in Distributed Computing Projekten zur medizinischen Forschung. Sebastian ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Berlin.


E-Mail | Twitter | Instagram | LinkedIn

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]
« Prof. Dr. med. Christian Drosten
» Die Symptome eines Hirntumors