• Home
  • News
  • Forschung
  • Statistik
  • Krankheiten
  • Therapien
  • Wissen
  • A-Z
Hirnforschung

Studie: Menschen können nur zwei Dinge gleichzeitig tun

Hirn Multitasking

Das menschliche Hirn ist nur begrenzt multitasking-fähig (Foto: PIC4U | Bigstock)

Mythos entzaubert: Auch Frauen können nicht mehr als zwei Dinge gleichzeitig erledigen. Das haben jetzt französische Forscher am renommierten INSERM-Institut herausgefunden.

Lesezeit: 2 Minuten

Gerade Frauen sollen es angeblich besonders gut können, das „Multitasking“ genannte parallele Abarbeiten von mehreren Aufgaben. Am Telefon die Freundin, auf dem Herd das Essen und an der Tür der Postbote mit einem Paket. Allzu oft endet diese vermeintliche Paradedisziplin mit verkohlten Steaks und verwirrten Gesichtern. Die Erklärung dafür haben jetzt französische Wissenschaftler gefunden.

Der Mensch ist – egal ob männlich oder weiblich – nämlich nicht besonders gut auf das gleichzeitige Bearbeiten mehrerer Aufgaben vorbereitet. Zwar kann das menschliche Gehirn zwei Aufgaben relativ gut auf beide Hemisphären aufteilen und gleichzeitig erfüllen, aber schon bei einer dritten Aufgabe bricht das System zusammen. Die Fehlerquote steigt und die Konzentration auf den Einzelaufgaben sinkt.

Entscheidungen mit zwei Alternativen fallen leichter

Die Forscher am National de la Santé et de la Recherche Médicale in Paris ließen die Probanden Buchstabenfolgen erkennen und führten parallel MRT-Scans des Gehirns durch, um die Hirnaktivität beobachten zu können. Dabei entdeckte man einen Bereich direkt hinter der Stirn, den sog. präfrontalen Cortex, der die Verteilung der Aufgaben über die beiden Hirnhälften übernimmt.

In der aufgedeckten Funktionsweise des Hirns sehen die Wissenschaftler auch die Ursache dafür, dass Menschen einfache Entscheidungen zwischen zwei Alternativen wesentlich besser und schneller treffen können, als Entscheidungen mit mehreren Alternativen.

Studie und Quellen

Divided representation of concurrent goals in the human frontal lobes. | Sylvain Charron, Etienne Koechlin, Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (INSERM), Paris F-75654 Cedex 13, France | Science Vol. 328, Issue 5976, pp. 360-363 | PMID: 20395509 DOI: 10.1126/science.1183614


Medizinjournalist


Sebastian () arbeitet seit Jahren für medizinische Publikationen. Er engagiert sich in Distributed Computing Projekten zur medizinischen Forschung. Sebastian ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Berlin.


E-Mail | Twitter | Instagram | LinkedIn

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]
« Lebenserwartung: Menschen werden bald 100 Jahre alt
» Alzheimer – Sport kann Demenz aufhalten und umkehren