Der Einfluss des Rauchens auf den Blutdruck

Zigarette
Rauchen erhöht den Blutdruck
Foto: Sorapop | Bigstock

Rauchen lässt den Blutdruck steigen

Rauchen steht in einer direkten Beziehung zum Blutdruck. Wer regelmäßig mehrere Zigaretten raucht, trägt ein hohes Risiko, an Bluthochdruck (Hypertonie) zu erkranken. Ursächlich dafür sind Schäden, die die Schadstoffe des Tabakrauchs am Herz-Kreislauf-System hinterlassen.

Lesezeit: 0 Minuten

Der „Genuss“ einer Zigarette führt bereits innerhalb von 30 Sekunden zu einem erhöhten Blutdruck. Das zentrale Nervensystem (ZNS) reagiert unmittelbar auf die in einer Zigarette enthaltenen Schadstoffe und löst dabei verschiedene Veränderungen im Organismus aus, die einen erhöhten Blutdruck begünstigen.

Blutdruck richtig messen

Blutdruck messen
Blutdruck messen als Teil der persönlichen Gesundheitsvorsorge
Foto: N_Defender | Bigstock

Blutdruck richtig messen

So wird der Blutdruck richtig gemessen:

  • beide Beine stehen parallel auf dem Boden (nicht überschlagen!)
  • bequeme Sitzposition mit Rückenlehne
  • ein paar Minuten Ruhe vor der Messung
  • Manschette des Messgeräts etwa auf Herzhöhe

Führen Sie immer mehrere Messungen durch und bilden Sie einen Mittelwert.

Lesezeit: 1 Minuten

Die Selbstmessung ist ein wichtiger Teil der Vorsorge. Ein Messgerät sollte deshalb in jedem Haushalt vorhanden sein. Verlässliche Blutdruckmessgeräte gibt es heute schon für unter 50 Euro. Bei der Auswahl helfen Fachhändler und Tests in Verbraucher- und Fachmagazinen. Sie können mit dem gekauften Gerät auch zum Arzt oder in die Apotheke gehen und eine Vergleichsmessung durchführen lassen.

Normaler Blutdruck

Blutdruck normal

Blutdruck normal (Abb.: John T Takai | Shutterstock)

Wie hoch ist der normale Blutdruck?

Der optimal Blutdruck liegt bei 120/80 oder darunter. Die Werte sind aber vom Lebensalter abhängig. In diesem Artikel finden Sie die Tabellen mit allen Daten.

Lesezeit: 1 Minuten

Blutdruck: Normalwerte für Erwachsene

Einstufungsystolisch in mmHgdiastolisch in mmHg
Hypotonie< 90< 60
niedrig< 110< 70
optimal< 120< 80
normal< 130< 85
hochnormal130-13985-89
Hypertonie Grad I140-15990-99
Hypertonie Grad II160-179100-109
Hypertonie Grad III> 180> 110
Hypertensiver Notfall> 210110-140
systolische Hypertonie> 140< 90
US-Grenzwert1 für Bluthochdruck bis 2017> 140> 90
US-Grenzwert1 für Bluthochdruck seit 2017> 130> 80

Blutdrucktablette: Einnahme vergessen – Was tun?

Drittelregel bei Medikamenten
Wurde die Blutdrucktablette vergessen, raten viele Ärzte zur Drittelregel
Foto: SValeriia | Bigstock

Es ist der Klassiker – irgendwann im Laufe des Tages fällt es auf. Die Einnahme der blutdrucksenkenden Tablette wurde vergessen. Was nun? Die Einnahme nachholen? Lieber ausfallen lassen? Oder die nächste Einnahme vorziehen und den gesamten Rhythmus verschieben?

ICD-10: I10.0 Bluthochdruck
Ärztliche Anlaufstellen: Hausarzt, Allgemeinmediziner

Lesezeit: 1 Minuten

Ärzte raten zur Einhaltung der sogenannten Drittelregel. Ist weniger als ein Drittel der Zeit bis zur nächsten planmäßigen Einnahme vergangen, kann die Einnahme nachgeholt werden. Ansonsten sollte eher darauf verzichtet werden.

Beispiele

1 Einnahme pro Tag
24-Stunden-Rhythmus
Einnahme nachholen bei weniger als 8 Stunden nach dem eigentlichen Termin

Niedriger Blutdruck (Hypotonie)

Hypotonie - Symptome eines niedrigen Blutdrucks

Hypotonie – Symptome eines niedrigen Blutdrucks (Abb.: Designua | Shutterstock)

Was ist eine Hypotonie?

Als Hypotonie (Synonym: Hypotension) wird ein dauerhaft niedriger Blutdruck bezeichnet. Als Grenzwerte gelten 110/60 mmHg bei Männern und 100/60 mmHg bei Frauen.

ICD-10: I95 Hypotonie Ärztliche Anlaufstellen: Hausarzt, Allgemeinmediziner, Kardiologe

Lesezeit: 0 Minuten

Unter einem niedrigen Blutdruck (medizinisch: Hypotonie) versteht man einen Blutdruck, der unterhalb des Normbereichs liegt. Die Grenzwerte sind international verschieden. Während in Deutschland schon ein Blutdruck von systolisch unter 110 (Männer) bzw. 100 (Frauen) mmHg als Hypotonie gilt, ist das bspw. in den USA erst unterhalb von 90 mmHg der Fall.

Bluthochdruck (Hypertonie)

Blutdruck-Messung
Blutdruck-Messung
Foto: Rido | Shutterstock

Was ist Bluthochdruck?

Unter Bluthochdruck (med.: Hypertonie, auch Hypertonus, Hypertension) versteht man eine dauerhafte Überhöhung des arteriellen Blutdrucks auf einen systolischen Wert (oberer Wert) über 140 mmHg und einen diastolischen Wert (unterer Wert) über 90 mmHg. Der normale Blutdruck liegt bei 120/80 mmHg. Chronischer Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit, an der in Deutschland fast jeder zweite Mensch ab dem 50. Lebensjahr leidet.

Ein zu hoher Blutdruck schädigt auf Dauer das Herz, die Nieren und die Blutgefäße. Leider bleibt Bluthochdruck bei vielen Patienten zunächst unentdeckt, weil er sich gar nicht oder nur mit sehr unspezifischen Symptomen bemerkbar macht. Deshalb ist es ratsam, den Blutdruck regelmäßig selbst zu messen.


ICD-10: I10.0 Bluthochdruck Ärztliche Anlaufstellen: Hausarzt, Allgemeinmediziner, Kardiologe

Lesezeit: 1 Minuten

  1. Home
  2. /
  3. Blutdruck